Unsere Projekte

Die Vision unserer Organisation ist es, dass in Europa Studienwünsche und -abschlüsse trotz geeigneter Qualifikation nicht mehr an finanziellen Hürden scheitern. Daher bemüht sich die Initiative durch die Schaffung von Transparenz um einen chancengerechten Zugang zur Studienförderlandschaft und um die bessere Ausschöpfung bisher verfügbarer Mittel. Zusätzlich regt die Initiative die Gründung neuer Stipendienprogramme abseits der Eliteförderung an.

Wir möchten die Möglichkeiten der Studienförderung einer breiteren Gruppe zugänglich machen. Der Anteil der Studierenden, die aufgrund von finanziellen Hindernissen ihr Studium abbrechen, liegt bei über 50%. Aktuellen Studien zufolge geben 69% der Abiturienten "finanzielle Belastung" als Hauptgrund gegen die Aufnahme eines Studiums an. Gleichzeitig kann aber jede 5. stipendienvergebende Institution aufgrund mangelnder Bewerber ihre Gelder nicht vergeben. Damit entgehen (potentiellen) Studierenden nicht nur eine große Menge an Fördergeldern, sondern bestehende Stipendiengeber sehen sich dazu bewegt, ihr Engagement zu reduzieren bzw. ganz einzustellen.

Wir möchten an diesem Zustand etwas ändern. Deshalb versuchen wir durch verschiedenste Maßnahmen und Projekte sowohl Online als auch vor Ort, Förderangebote zugänglich zu machen und Abiturienten, Studierende und Doktoranden zur Stipendiensuche und - bewerbung zu ermutigen. Mit unserer Arbeit konnten wir allein in 2014 1,3 Millionen (angehenden) Studierenden bei der Suche nach finanzieller Unterstützung helfen. Wir haben allein im letzten Jahr zu 434.000 Stipendienbewerbungen in 16 Ländern beitragen können und insgesamt in 2014 89.000 Stipendien mit einem Gesamtwert von 320,4 Millionen Euro vermitteln können.

Unsere Internetportale
Aufklärungsarbeit vor Ort
Gründung neuer Stipendienprogramme
Unsere Preise und Partner




Unsere Internetportale

Mit der Seite myStipendium.de haben wir die erste Stipendienplattform in Deutschland ins Leben gerufen, die einen automatischen Abgleich zwischen dem individuellen Profil des Stipendiensuchenden und den Anforderungen des Stipendiengebers ermöglicht. Per Matching-Verfahren wird Abiturienten, Studierenden und Promovierenden mit wenigen Klicks angezeigt, welche Finanzierungsmöglichkeiten wirklich zum eigenen Lebenslauf passen. Eine Arbeit, die früher Stunden und Tage in Anspruch genommen hat, kann so entscheidend erleichtert und abgekürzt werden. Mit mehr als 2.300 Stipendien ist myStipendium zudem die größte Stipendienplattform Deutschlands.

MyStipendium.de hilft auch bei allen Themen rund um die Studienfinanzierung und dem BAföG.

european-funding-guide

Im August 2014 ist zudem unsere EU-weite Version von myStipendium, European Funding Guide online gegangen. Auf European Funding Guide zeigen wir (angehenden) Studierenden in der EU, welche Stipendien und andere Förderungen zum eigenen Lebenslauf passen. European Funding Guide umfasst mehr als 12.000 Förderprogramme in 16 Ländern. Neben Stipendien werten wir auch alle anderen Formen der Studienfinanzierung individuell aus, u. a. Studienkredite, staatliche Leistungen wie Bafög, Bildungsfonds u. v. m. Wie myStipendium funktioniert auch European Funding Guide mittels Matching-Verfahrens. Das Portal wurde von der Europäischen Kommission kofinanziert.

Seit November 2014 hat die Initiative noch ein weiteres, zielgruppenspezifisches Portal eingeführt: barrierefrei-studieren.de Die Datenbank funktioniert wie myStipendium.de, bietet aber neben Stipendien speziell für Behinderte und chronisch Kranke auch andere Formen der Förderung an. barrierefrei-studieren.de macht mehr als 1.600 Fördermöglichkeiten individuell zugänglich, darunter finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten (u. a. Stipendien, Gehörlosen- und Blindengeld, Fahrtkostenzuschüsse, Wohngeld), technische Hilfsmittel (z. B. Fernlesegeräte, Brailledrucker), bedarfsgerechte Arbeitsmittel, Assistenzleistungen und Förderungen aus dem Bereich Wohnen und Freizeit. Das Projekt wurde mit der Unterstützung einer Vielzahl an Stiftungen (u. a. Randstad Stiftung, Werhahn Stiftung, Commerzbank Stiftung) und Spenden ermöglicht.




Aufklärungsarbeit vor Ort

Studien zeigen, dass sich eine Vielzahl von Vorurteilen zum Thema Stipendien in den Köpfen von Abiturienten, Studierenden und Doktoranden verankert haben, wie z. B., dass Stipendien nur für Hochbegabte oder Bedürftige sind. Diese Vorurteile bewirken, dass die meisten Studierenden von aktiven Bemühungen um eine Studienförderung absehen. Das trifft in besonderem Maße auf Studierende aus bildungsfernen Familien sowie auf Studierende mit Migrationshintergrund zu. Um diesem Missstand entgegenzuwirken, arbeiten wir inzwischen allein in Deutschland mit mehr als 2.700 Rektoren, Dekanen, Auslandsämtern, Studienberatungsstellen und vielen weiteren Anlaufstellen an mehr als 95% aller deutschen Hochschulen zusammen. Uns ist es außerdem gelungen ein europaweites Netzwerks von >8.000 ehrenamtlichen Unterstützern an den Schulen und Hochschulen in der EU aufzubauen, die uns bei der täglichen Aufklärungsarbeit vor Ort unterstützen. Diesen liefern wir unterschiedlichste Informationsmaterialien und geben Erfahrungen und Erfolgsstrategien bei der Bewerbung von Stipendien als Möglichkeit zur Studienfinanzierung weiter.

Zudem sind wir auch selbst vor Ort an Hochschulen und Schulen aktiv. So halten wir Vorträge im Rahmen von Einführungs- oder Stipendienveranstaltungen, beraten Studierende im Rahmen von Stipendientagen und veranstalten Workshops zu allen Themen, die im Zusammenhang mit Stipendien und Studienförderungen stehen. Haben Sie auch Interesse an einer Veranstaltung bzw einem Vortrag oder Workshop an Ihrer Schule oder Hochschule so nehmen sie Kontakt mit uns auf.




Gründung neuer Stipendienprogramme

Wir gründen zusammen mit ausgewählten Partnern neue Stipendienprogramme. Bis heute konnten wir bereits 27 neue Stipendienprogramme etablieren, der Großteil sind dabei Programme abseits der klassischen Eliteförderung. So haben wir bspw. folgende Stipendienprogramme gegründet:

Das #ichmachwasanderes- Stipendienprogramm für Studierende mit außergewöhnlichen Persönlichkeiten und ungewöhnlichen Lebensläufen. Hier wurden Kandidaten gesucht, die nicht dem typischen Stipendiaten entsprechen. Ein Leben im Zickzack-, Spiral- oder auch Pendelkurs ist willkommen und wer mit etablierten Stereotypen bricht soll gefördert werden. Das Stipendium besitzt einen Wert von 9.900 Euro, und soll dem Stipendiaten ermöglichen, weiterhin seinen unkonventionellen Lebensweg fortzusetzen.

Das Be Different- Stipendienprogramm für spanische und französische Studierende ist ähnlich wie das #ichmachwasanderes- Stipendienprogramm an Studierende gerichtet, die nicht mit dem Strom schwimmen. Langzeitstudenten, Weltenbummlern und weiteren exotischen Persönlichkeiten soll die Chance auf eine individuelle Weiterentwicklung gegeben werden. Das Stipendium umfasst einen Gesamtwert von 4.000 € und gibt den Stipendiaten die Möglichkeit einen Englischkurs in Vancouver, Kanada zu absolvieren.

Das Stipendienprogramm für italienische Studierende mit ungewöhnlichem Nebenjob: Da viele Studierende aus finanziellen Gründen neben dem Studium arbeiten müssen, unterstützt dieses Stipendienprogramm Studierende mit besonders ungewöhnlichen Nebenjobs mit einem Englischkurs in San Diego mit einem Gesamtwert von 4.000 €. Studierende die täglich Alles geben und dank ihrem Job außergewöhnliche Erfahrungen sammeln, sollen für ihre harte Arbeit belohnt werden.

Das Stipendium für Durchschnittsstudenten, dass Studierende fördert, die weder besonders gut noch besonders schlecht sind umfasst einen 4-wöchigen Sprachkurs in San Diego mit einem Gesamtwert von 4.000 €.

Unsere Programme sind dabei sowohl bei den Studierenden als auch in der nationalen Presse auf enorme Resonanz gestoßen. Unser Ziel ist es, bis zu 800 weitere neue Stipendienprogramme in den nächsten 2 Jahren zu gründen.




Unsere Preise und Partner

Wir freuen uns über unsere Preise und Auszeichnungen, darunter:

- Ashoka Fellow seit 2015

- Auszeichnung als Ausgewählter Ort im Land-der-Ideen-Wettbewerb 2012

- Auszeichnung als Hochschulperle des Jahres 2012 durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

- Start Social Stipendium 2013/2014

- Aufnahme in das Netzwerk "Die Verantwortlichen 2014" der Robert Bosch Stiftung

- Finalist im Act for Impact Wettbewerb der Social Entrepreneurship Akademie



Wir danken den vielen Unterstützern, die unsere Arbeit ermöglichen, darunter:

- Ashoka Deutschland: Die Gründerin und Geschäftsführerin Dr. Mira Maier ist seit 2015 Ashoka Fellow und wird von Ashoka in vielfältiger Weise unterstützt, u. a. durch ProBono Leistungen aus den unterschiedlichsten Bereichen wie bspw. Rechtsberatung, Kommunikationsberatung, Graphik, Suchmaschinenoptimierung u. v. m.

- Randstad Stiftung: Die Randstad Stiftung unterstützt uns im Rahmen unseres Projekts barrierefrei-studieren.de

- Commerzbank Stiftung: Die Commerzbank Stiftung unterstützt uns im Rahmen unseres Projekts barrierefrei-studieren.de

- Werhahn Stiftung: Die Werhahn Stiftung unterstützt uns im Rahmen unseres Projekts barrierefrei-studieren.de

- Kämpgen Stiftung: Die Kämpgen Stiftung unterstützt uns im Rahmen unseres Projekts barrierefrei-studieren.de

- Ernst Probst Stiftung: Die Ernst Probst Stiftung unterstützt uns im Rahmen unseres Projekts barrierefrei-studieren.de

- Lux Stiftung: Die Lux Stiftung unterstützt uns im Rahmen unseres Projekts barrierefrei-studieren.de

- GlaxoSmithKline: Die GlaxoSmithKline unterstützt uns im Rahmen unseres Projekts barrierefrei-studieren.de

- TOTAL Deutschland: TOTAL Deutschland unterstützt uns im Rahmen unseres Projekts barrierefrei-studieren.de

- FRAPORT: Fraport unterstützt uns im Rahmen unseres Projekts barrierefrei-studieren.de

- NordLB: Die NordLB unterstützt uns im Rahmen unseres Projekts barrierefrei-studieren.de

- Robert Bosch Stiftung: Die Gründerin und Geschäftsführerin Dr. Mira Maier wurde in das Netzwerk "Die Verantwortlichen" der Robert Bosch Stiftung aufgenommen. Hierdurch erhält die Initiative u. a. eine Vielzahl an ProBono-Unterstützungsleistungen

- GoogleGrants Pro: Die Initiative erhält von Google ein kostenloses Kontingent an AdWords-Werbung

- think-cell: think-cell stellt der Initiative seine Software kostenlos zur Verfügung. think-cell ist eine Software, mit der PowerPoint-Folien effizient erstellt werden können. Dabei handelt es sich um ein Microsoft Office add-in, das die Erstellung von komplexen Linien-, Balken-, Wasserfall-, Mekko- und Gantt-Diagrammen stark vereinfacht. Der Lizenzschlüssel wird allen Mitarbeitern der Initiative direkt zugänglich gemacht.

Alle Rechte vorbehalten